Übergang Schule / Beruf

Starthilfe in das Berufsleben: KAoA – STAR

Logo KEIN ABSCHLUSS OHNE ANSCHLUSS Übergang Schule-Beruf in NRW
Logo STAR Schule trifft Arbeitswelt zur Integration schwerbehinderter Jugendlicher

Unter dem Dach des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) und dem darin fest verankertem Bestandteil „STAR – Schule trifft Arbeitswelt“ bietet der IFD als Dienstleister den Förderschulen als auch den Schulen des Gemeinsamen Lernens Unterstützung bei der Berufsorientierung.
Ziel ist es, jungen Menschen mit Behinderung Möglichkeiten zu eröffnen, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einen passenden Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu finden.

KAoA-STAR unterstützt Schüler mit (Schwer-)Behinderung und/oder Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Bereichen:

  • Geistige Entwicklung
  • Hören und Kommunikation
  • Körperliche und motorische Entwicklung
  • Sehen
  • Sprache
  • Autismusdiagnose

Durch verschiedene Elemente der beruflichen Orientierung, wie z.B. die behinderungsspezifische Potenzialanalyse (durchgeführt von der INSEL gGmbH im Auftrag des IFD), Berufsfelderkundungen, Unterstützung bei Praktika und der Übergangsbegleitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt werden gemeinsam mit den Jugendlichen berufliche Wege erarbeitet.


Die berufliche Orientierung und die Inklusion unserer Klienten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
ist das Leitbild unseres Handelns. Hier können Sie eine ausführliche Beschreibung
des Leitbildes (als pdf-Dokument) einsehen.


Weitere Informationen finden Sie hier:


Für Schüler, Eltern, Lehrer und interessierte Arbeitgeber sind Ihre Ansprechpartner:

Frau Drescher
Frau Drescher
Tel. 0228/92685-220
Fax 0228/92685-420
Frau Javaheri
Frau Javaheri
Tel. 0228/92685-226
Fax 0228/92685-426
Frau Kluth
Frau Kluth
Tel. 0228/92685-219
Fax 0228/92685-419

Logo Landschaftverband Westfalen-Lippe, Landschaftsverband Rheinland, Europäische Union, Europäischer Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen