Informationen für Lehrer/ Eltern/ Arbeitgeber/ sonstige Interessierte

Wo soll es nach der Schule hingehen?

Vor dieser Entscheidung stehen alle jungen Menschen – für Schülerinnen und Schüler mit Handicap ist diese Frage häufig noch schwieriger zur beantworten. Oftmals benötigen sie nachhaltige Unterstützung für den Berufseinstieg – gerade dann, wenn der Weg in eine betriebliche Ausbildung und/oder Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt führen soll.

Mit dem Programm „STAR – Schule trifft Arbeitswelt“ bietet der Integrationsfachdienst (IFD) Bonn/Rhein-Sieg – in Kooperation mit den Schulen und der Agentur für Arbeit – Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf.

Durch verschiedene Elemente der beruflichen Orientierung, wie z.B. Potenzialanalysen und Mobilitätstraining (Beides durchgeführt von der Insel gGmbH im Auftrag des IFD Bonn/Rhein-Sieg), Berufsfelderkundungen, Praktika und Elternarbeit werden gemeinsam mit den Jugendlichen berufliche Wege erarbeitet. Ziel ist es, jungen Menschen mit Behinderung Möglichkeiten zu eröffnen, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einen passenden Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu finden.

Das Angebot von STAR ist ein fester Bestandteil des Landesprogramms „KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss“ und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der letzten drei Schulbesuchsjahre. STAR wird sowohl in Förderschulen als auch in Schulen des Gemeinsamen Lernens angeboten. Zielgruppe von STAR sind Jugendliche mit den Förderschwerpunkten körperlich-motorische Entwicklung, geistige Entwicklung, Hören und Kommunikation, Sehen und Sprache sowie Jugendliche mit der Diagnose Autismus – und alle Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehindertenausweis.

 

Jugendlichen mit Behinderung eine Perspektive geben

Der Integrationsfachdienst (IFD) unterstützt mit dem Projekt „STAR –Schule trifft Arbeitswelt“ neben Schülerinnen und Schülern mit Behinderung bei ihrem Übergang von der Schule in den Beruf auch Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderung eine Chance geben möchten. In diesem Rahmen berät der IFD hinsichtlich Unterstützungsmöglichkeiten wie z.B. dem Einsatz von Jobcoachs im Praktikum und informiert über Fördermöglichkeiten bei Übernahme in Arbeit oder Ausbildung.

STAR ist fester Bestandteil des Landesprogramms „KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss“. Arbeitgeber können z.B. Berufsfelderkundungen, Betriebsbesichtigungen sowie Praktikumsplätze für die KAoA-STAR Zielgruppe anbieten. 

______________________________________________________________________

Die berufliche Orientierung und die Inklusion unserer Klientinnen und Klienten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ist das Leitbild unseres Handelns. Hier können Sie eine ausführliche Beschreibung unseres Leitbildes (als pdf-Dokument) einsehen.

______________________________________________________________________

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Sie haben Fragen oder möchten jungen Menschen mit Behinderung in Ihrem Betrieb eine Chance geben?

Wir beraten Sie gern (die Kontaktdaten der Ansprechpartnerinnen finden Sie weiter unten auf dieser Seite).

______________________________________________________________________

Information für Schülerinnen und Schüler - Leichte Sprache

Jugendliche mit Behinderung
sollen einen guten Arbeits-Platz finden.

Es ist wichtig herauszufinden:

Was möchte ich gerne arbeiten?
Was kann ich schon?
Was muss ich noch lernen und üben?
Welche Berufe gibt es?
Welcher Beruf passt zu mir?

Das Programm STAR hilft dabei.

STAR heißt Schule trifft Arbeit.
Das macht der Integrations-Fachdienst.
Jeder Jugendliche bekommt genau die Hilfe
die er braucht.

Die Schule und der Integrations-Fachdienst
arbeiten dabei zusammen.

Der Integrations-Fachdienst

hilft Schülern in den letzten 3 Schul-Jahren.
Die Schüler sind in Förder-Schulen
oder in der Regel-Schule.

Die Jugendlichen
müssen einen sonder-pädagogischen
Förder-Bedarf haben.

Die Jugendlichen lernen

verschiedene Betriebe und Berufe kennen.
Sie machen ab und zu ein Praktikum.
So lernen sie die Arbeits-Welt schon gut kennen.

Sollen wir Dir helfen?

Du kannst uns gerne anrufen.

Weitere Informationen findest Du hier:

 

Sollen wir Dir helfen?

Du kannst uns gerne anrufen.

_______________________________________________________________________

Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner beim IFD Bonn/Rhein-Sieg sind:

Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung, die eine Schule in der Stadt Bonn oder dem Rhein-Sieg-Kreis besuchen und für deren Eltern, deren Lehrerinnen und Lehrer oder interessierte Arbeitgeber:

Hr. Zepuntke (0228/92685220)    Fr. Kluth (0228/92685219)

s.zepuntke@ifd-bonn.de                                                      

Fr. Javaheri-Aria  (0228/92685226)